Welt-Rheuma-Tag

12.10.2015. Rheuma ist keine Krankheit des Alters. Ganz im Gegenteil: Bereits Kinder können von einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung betroffen sein. Da Rheuma als Überbegriff für eine Vielzahl von Erkrankungen steht, können sich die Krankheitsbilder erheblich voneinander unterscheiden. Im Vordergrund stehen jedoch fast immer Schmerzen und Bewegungseinschränkungen.
Degenerative Veränderungen der Hüft- und Kniegelenke (Arthrose) sind weit verbreitet und treten häufig durch Überlastung der Gelenkknorpel auf. Da unsere Knorpelsubstanz nicht wieder aufgebaut werden kann, ist das Ziel der Therapie der Erhalt des noch vorhandenen Knorpels. Bei der rheumatoiden Arthritis kommt es hingegen durch eine Fehlsteuerung im Immunsystem zu chronischen Gelenkentzündungen. Damit verbunden können auch allgemeine Erschöpfung und Müdigkeit auftreten. Erfreulicherweise konnten die Behandlungsmöglichkeiten in den letzten Jahren deutlich verbessert werden. Innovative Medikamente greifen jetzt gezielter in Entzündungsprozesse ein und sind dabei gut verträglich. Sie möchten weitere Informationen zu Ihrer verordneten Therapie? Sprechen Sie uns an, wir sind gerne für Sie da!