Ohne Eisfüße durch den Winter

28.12.2015. Kalte Finger, frierende Zehen – gerade in der kalten Jahreszeit für viele ein häufiges Problem. Dabei handelt es sich eigentlich um einen cleveren Trick unseres Körpers: Um die wichtigen Organe der Körpermitte sowie das Gehirn warm zu halten und zu schützen, zieht er das benötigte Blut aus den Extremitäten ab. Angenehm sind Eisfüße und eiskalte Hände trotzdem nicht. Dabei helfen oft ein paar einfache Tricks, ihnen vorzubeugen. Außer dem Schutz durch besonders dicke Socken, Schuhe oder Handschuhe bei niedrigen Temperaturen, ist Bewegung eine einfache und effektive Möglichkeit, den Kreislauf in Schwung zu bringen und kalten Extremitäten vorzubeugen. Aber auch kalte und heiße Wechselduschen, ausgiebige Saunagänge oder kräftige Bürstenmassagen können dem Körper helfen, die Durchblutung zu fördern und frierende Finger und Zehen zu verhindern. Dennoch gilt wie immer: konsultieren Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt, um Erkrankungen auszuschließen und gesund und warm durch den Winter zu kommen.