Eine gesunde Darmflora beugt Säuglingskoliken vor

01.02.2016. Säuglingskoliken sind nicht nur eine große Belastung für Neugeborene, sondern auch für die frischgebackenen Eltern. Sie müssen hilflos zusehen wie sich ihr Kind quält. Die jüngste Forschung auf diesem Gebiet lässt immer deutlicher darauf schließen, dass die Erstbesiedlung der Darmflora ganz entscheidend verantwortlich dafür ist, wie stark ein Säugling in den ersten Lebensmonaten damit zu kämpfen hat. Dabei entscheiden vor allem die ersten zwei Lebenswochen über die Neigung zu Blähungen und Krämpfen, die spätere Immunkompetenz, das Auftreten von Allergien und Neurodermitis sowie einiger anderer Erkrankungen. Ursachen für eine nicht optimale Darmbesiedlung können eine unzureichende intakte Darmflora der Mutter, eine Früh- oder Kaiserschnittgeburt und die Einnahme von Antibiotika sein. Nicht gestillte Säuglinge sind häufiger betroffen als gestillte. Mit der gezielten Einnahme von Probiotika während und nach der Schwangerschaft kann der Aufbau einer gesunden Darmflora sowohl bei Mutter als auch Kind gefördert werden. Wir beraten Sie gerne ausführlicher zu geeigneten Präparate und weiteren fördernden Maßnahmen gegen Dreimonatskoliken.