Das juckt mich nicht

04.05.2016. Jeder möchte sich sprichwörtlich wohlfühlen in seiner Haut und ein rosiger Teint signalisiert unseren Mitmenschen Gesundheit. Unsere Haut kann jedoch schnell aus der Balance geraten. Deshalb gehört die dermatokosmetische Beratung zu unserer täglichen Praxis.

Die Neurodermitis zählt zu den atopischen Erkrankungen, bei der eine genetische Veranlagung zur Entwicklung von Überempfindlichkeitsreaktionen und Allergien besteht. Der schubförmige Verlauf geht in der Akutphase mit stark juckenden, nässenden Ekzemen einher und tritt vor allem an den Händen, Ellenbeugen, Kniekehlen und im Gesicht auf. Der Juckreiz kann so stark sein, dass sich die Betroffenen die Haut blutig kratzen.

Um die Schübe so weit wie möglich hinauszuzögern, ist eine regelmäßige Hautpflege essentiell. Als Basispflege empfehlen sich rückfettende Produkte, die die Schutzfunktion der Haut stärken und gleichzeitig den Juckreiz mindern. Zur schonenden Reinigung stehen Duschcremes, sanfte Duschgels und Badeöle zur Verfügung.

Echte Multitalente sind Thermalwassersprays: Sie wirken nicht nur erfrischend und reizlindernd, sondern können auch als schnelle Hilfe gegen Juckreiz zwischendurch auf die betroffenen Hautstellen aufgesprüht werden.