Heute findet der zweite internationale Tag der Epilepsie statt

08.02.2016. Unter dem Motto „Epilepsy is more than seizures“ werden anlässlich dieses Tages weltweit Aktionen ins Leben gerufen, die aufmerksam auf eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen machen sollen. Aufklärung ist sehr wichtig, da Epilepsie nicht nur aus „unkontrolliertem Zucken“ und „Krämpfen mit Schaum vor dem Mund“ besteht. Anfälle prägen sich je nach Schweregrad und Patient unterschiedlich stark aus, können in einigen schweren Fällen aber gravierende Auswirkungen auf  das tägliche Leben der Betroffenen und deren Umgebung haben. Laut der World Health Organisation (WHO) erleben ca. 5% aller Menschen einmal oder wenige Male in ihrem Leben einen epileptischen Anfall. Aber erst wenn epileptische Anfälle mindestens zweimal innerhalb von 24h auftreten, spricht man von einer Epilepsie. Dabei ist das Risiko an einer Epilepsie zu erkranken in den ersten Lebensjahren und dann wieder ab dem 60. Lebensjahr erhöht. Mit den heute zur Verfügung stehenden Medikamenten, ist eine gute Anfallskontrolle möglich. Dadurch kann die Lebensqualität Betroffener immens gesteigert werden. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne zu diesem Thema!