Tag der Schokolade

07. Juli 2015. Bei den anhaltenden hochsommerlichen Temperaturen ist eine Eisschokolade genau das Richtige! Ansonsten ist Schokolade aber auch ganzjährig als Seelentröster, Betthupferl oder zartschmelzende Verführung bei Groß und Klein beliebt. Pro Kopf werden in Deutschland jährlich etwa zehn Kilogramm Schokolade konsumiert. Dabei unterscheiden sich die Geschmäcker. Manche mögen eher die klassische Vollmilchschokolade. Andere bevorzugen exotische und raffinierte Kombinationen. Wer gerne mal ein Stück dunkle Schokolade isst, tut sich auf jeden Fall etwas Gutes. Die enthaltenen Flavonoide wirken sich als Antioxidans bereits in geringen Mengen positiv auf die Gefäße aus. Sogar eine kardioprotektive Wirkung konnte in Studien nachgewiesen werden. Dabei gilt: Je dunkler, umso besser, aber auch bitterer. Der regelmäßige Genuss größerer Mengen hat hingegen eher nachteilige Effekte – insbesondere für die Hüften. Als Energielieferant ist Schokolade nur kurzfristig geeignet. Doch Heißhungerattacken und den gedankenlosen Griff in die Schreibtischschublade kennt wohl jeder. Achten Sie daher im Job auf geregelte Pausen mit ausgewogenen Mahlzeiten, um leistungsfähig zu bleiben.


Prostatabeschwerden

06. Juli 2015. Häufiger Harndrang sowie Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen sind oft typische Anzeichen einer Harnwegsinfektion. Insbesondere während der Badesaison in den Sommermonaten kommen wieder mehr Kunden mit diesen Symptomen zu uns in die BerlinApotheke. Zumeist handelt es sich um Frauen, die um Rat fragen. Bei Männern kann sich hinter diesen Beschwerden aber auch eine Prostatitis, also eine Entzündung der Vorsteherdrüse, verbergen. Und das ist gar nicht so selten. Immerhin erkrankt etwa jeder dritte Mann zwischen 20 bis 50 Jahren irgendwann an einer Prostatitis. Die akute Entzündung wird in der Regel durch Bakterien verursacht. Eine fachärztliche Abklärung der Beschwerden durch einen Urologen ist daher sehr wichtig. Denn werden die Beschwerden nicht umgehend therapiert, kann sich unter Umständen eine chronische Entzündung entwickeln. Diese verursacht dann nicht nur irritative Probleme beim Wasserlassen, sondern kann im Laufe der Zeit auch zu Erektionsstörungen führen. Scheuen Sie also nicht den rechtzeitigen Gang zum Arzt! Einer Prostatitis vorbeugen lässt sich nur bedingt. Gerade bei hohen Temperaturen sollten Männer wie Frauen allerdings auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten, um die ableitenden Harnwege zu spülen.


Stoffungebundene Süchte

02. Juli 2015. Wie lange waren Sie heute wieder online? Wann haben Sie das letzte Mal einen ganzen Tag ohne Smartphone und Internet verbracht? Neben den süchtig machenden Substanzen beschäftigt sich die Suchtmedizin auch mit den stoffungebundenen Süchten. Dazu gehören u. a. Kaufsucht, Spielsucht und die Medienabhängigkeit. Ein Alltag ohne Internet ist heutzutage kaum noch vorstellbar. Onlinebanking, Onlineshopping und Co. erleichtern uns das Leben – keine Frage.  Die ständige Erreichbarkeit über Anrufe, Nachrichten und soziale Netzwerke ist selbstverständlich geworden. Wer sich jedoch abkapselt, soziale Beziehungen und andere Dinge vernachlässigt, sollte sich ernsthafte Gedanken über sein Verhalten machen. Bei exzessivem Gebrauch raten Experten jedoch nicht, ganz vom Netz loszukommen. Vielmehr geht es darum, den Konsum dauerhaft auf ein gesundes Maß einzupendeln. Unterstützung bieten verschiedene Berliner Suchthilfeeinrichtungen, die gegebenenfalls weiterführende Hilfen vermitteln. Auch Eltern, die sich Sorgen um ihre Kinder machen, finden hier einen Ansprechpartner. Gönnen Sie Ihrem Smartphone mal einen freien Tag und lauschen Sie den Geräuschen der Stadt oder genießen Sie die Klänge der Natur im Grünen!