Die Auswirkungen von Stress auf den Körper

Ein Heilpraktiker für Psychotherapie informiert Sie am 17. September 2015 in der BerlinApotheke Oranienburger Tor über den Einfluss unseres Denkens auf unseren Körper und wie schädlich chronischer Stress tatsächlich ist. Sie erhalten einen Einblick in die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse rund um das Thema und erfahren praxiserprobte Präventionstechniken. Die einstündigen Vorträge sind kostenfrei und finden um 13 und 17 Uhr statt. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir Sie um eine frühzeitige Anmeldung:

BerlinApotheke Oranienburger Tor
Friedrichstraße 113a, 10117 Berlin, T (030) 283 35 30

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Ihre BerlinApotheke


Ein Abend für Ihre Haut

Genießen Sie einen Abend, an dem Ihre Haut und die richtige Pflege im Mittelpunkt stehen. Eine Expertin der Firma La Roche-Posay führt eine Hautanalyse durch und erstellt anhand der Ergebnisse ein individuell abgestimmtes Pflegekonzept. Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet am 02. Oktober 2015 von 18.30 bis 23.30 Uhr in der BerlinApotheke Oranienburger Tor statt. Bei einem Kauf von zwei Pflegeprodukten erhalten Sie an diesem Abend ein drittes Produkt gratis dazu.

Unser Service

  • Hautanalyse
  • persönliches Pflegekonzept
  • Sonnenschutzberatung
  • kostenfreie Produktproben
  • drei Produkte kaufen, nur zwei zahlen

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir Sie um eine frühzeitige Anmeldung:
BerlinApotheke Oranienburger Tor
Friedrichstraße 113a, 10117 Berlin, T (030) 283 35 30

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Ihre BerlinApotheke


André Kluge

„Ich arbeite gerne in der Apotheke, weil  sich der Spirit des Unternehmens in jedem Einzelnen von uns widerspiegelt. Das spüren nicht nur wir jeden Tag, sondern auch unsere Partner und Kunden. So setzen wir uns ab, und zeigen „du bist mir wichtig“.“


HIV-Infektion: Vage Hoffnung auf Heilung

18.05.2015. Die heutige Realität, dass eine HIV-Infektion medikamentös beherrschbar ist und die Infizierten dank einer Langzeittherapie immer älter werden, war vor zwanzig Jahren noch völlig utopisch. Aus diesem Grund ist die Zuversicht des HIV-Experten Dr. Hans Jäger weniger abwegig, als manche Kritiker meinen. Seine Prognose, dass es innerhalb der nächsten zehn Jahre gelingen könnte, eine HIV-Infektion zu heilen, hatte Aufsehen erregt. Dies würde eine Eliminierung des Virus bedeuten, das versteckt in den ruhenden Helfer-Lymphozyten, den so genannten latent infizierten Zellen, gegen die Arzneistoffe gefeit ist. In einer, 2014 erschienenen Proof-of-concept-Studie, war es gelungen, mit Hilfe von Valproinsäure bei drei von vier Patienten, die Zahl der latent infizierten CD4-Zellen deutlich zu reduzieren. Da die Patienten zusätzlich zur bestehenden HAART (hoch aktive antiretrovirale Therapie) noch Enfuvirtid bekamen, ist nicht klar, ob der Effekt tatsächlich auf Valproinsäure zurückgeht. Diese hemmt das Enzym Histon-De-acetylase 1, das HI-Viren in den Zellpools hält. Einen möglichen Schlüssel zur Heilung sieht Jäger in der Ausschwemmung des Virus, wodurch antiretrovirale Arzneistoffe seine Vermehrung stoppen könnten. (Quelle: www.pharmazeutische-zeitung.de)


Hautreizungen im Frühjahr

18. Mai 2015. Die Sonne lockt uns ins Freie! Doch Frühlingszeit bedeutet für viele Menschen gleichzeitig Heuschnupfenzeit. Und darunter leiden nicht nur die Schleimhäute von Nase, Augen und Bronchien. Auch die Haut kann jucken, sich entzünden und überempfindlich reagieren. Um diesem Geschehen aktiv vorzubeugen und die natürliche Hautbarriere zu stärken, bedarf es der richtigen Pflege. Dazu gehört zu allererst eine gründliche, aber schonende Reinigung. Sie soll den schützenden Hydrolipidfilm der Haut erhalten, um Allergene abzuwehren. Damit Pollen nicht mit ins Bett genommen werden, empfiehlt sich die Dusche samt Haarwäsche am Abend. Cremes ohne Zusatz von Duft- und Konservierungsstoffen wirken hautberuhigend und erhöhen die Reizschwelle der Haut. Eine minimale Anzahl von Inhaltsstoffen garantiert dabei optimale Verträglichkeit. Für die schnelle Gesichtspflege zwischendurch eignen sich Thermalwassersprays. Sie wirken erfrischend, kühlend und beruhigen zugleich gereizte Augen. Ob als Vorratsflasche fürs Badezimmer oder im Handtaschenformat – sie sind in verschiedenen Größen verfügbar. Bei der regelmäßigen Pflege sollten natürlich die Hände nicht vergessen werden, denn sie sind besonders anfällig für Irritationen.


Europäischer Adipositas-Tag

16. Mai 2015.

Adipositas bedeutet nicht nur starkes Übergewicht, sondern ist oft mit Begleitkrankheiten wie Diabetes-Typ-2, Hypertonie oder Fettstoffwechselstörungen verbunden. Viele Betroffene erleben dabei eine Verminderung ihrer Lebensqualität. Eine Ernährungsumstellung kann dabei ein wichtiger Schritt sein – ein Schritt, den Sie nicht allein gehen müssen! Die BerlinApotheke unterstützt Sie gern, mit einer kompetenten Beratung, bei der das Wohl des Patienten im Mittelpunkt steht. Als Grundlage dient uns die BIA-Messung (Bioelektrische Impedanzanalyse), die die Körperzusammensetzung in Muskelmasse, Körperwasser und Fett aufschlüsseln kann. Anhand dieser Messergebnisse können wir mit Ihnen ein gemeinsames Ernährungskonzept erarbeiten- angepasst an Ihre bisherigen Ernährungsgewohnheiten und Vorlieben.  Kommen Sie vorbei- wir beraten sie gern.


Welt-Asthma-Tag

05. Mai 2015. Eine chronische Entzündungen der Atemwege kann zu einer Überempfindlichkeit und Verengung der Luftwege führen. Dieses allergisches Asthma kann z. B. durch Pollen, Tierhaare oder Nahrungsmittel ausgelöst werden. Bei der sogenannten intrinsischen Form sind unspezifische Reize die Verursacher der Symptome. Stress, kalte Luft, Zigarettenqualm oder auch körperliche Anstrengungen können dann plötzlich zu starker Luftnot führen. Wenn sich alles wie eingeschnürt anfühlt, ist das für die Betroffenen natürlich ein beängstigendes Gefühl. Mit modernen Arzneimitteln lässt sich die Erkrankung heutzutage jedoch gut behandeln. Sie führen zu weitest gehender Beschwerdefreiheit und ermöglichen ein Leben ohne größere Einschränkungen. Unbedingte Voraussetzung dafür ist die regelmäßige und vor allem korrekte Anwendung der verordneten Medikamente. Richtig inhalieren will gelernt sein! So lassen sich auch Nebenwirkungen vermeiden. Wir demonstrieren Ihnen gerne Schritt für Schritt die Handhabung Ihres Inhalationssystems.